Capitol I

Holsteiner Schimmelhengst, geboren 1975, Stamm 173
Züchter: Harm Thormählen, Kollmar


Mit seiner außergewöhnlichen Springveranlagung, seinem enormen Vermögen und seinem Mut verlieh Capitol I einer ganzen Armada von Nachkommen Flügel. Durch ihn avancierte die Cottage Son xx-Linie zu einer der einflussreichsten in der Holsteiner Zucht.

2000 und 2001 führte Capitol I das WBFSH-Ranking der weltbesten Springvererber an, nachdem er 1999 bereits auf Platz zwei geführt wurde. 2000 stellte er mit Carthago Z, Campione M und Dobel’s Cento gleich drei Olympiapferde. 2004 waren es in Athen/GRE mit VDL Cardento, Casita, Dobel’s Cento und Verelst Goliath derer vier. Über seine Söhne Cassini I/Bo Kristoffersen/DEN bzw. Franke Sloothaak, Carthago Z/Jos Lansink/BEL, C-Indoctro/ Ulrich Kirchhoff, Carolus I/Stefan Lauber/SUI bzw. Hans-Peter Konle , Dobel’s Cento/Otto Becker, VDL Cardento/Peter Eriksson/SWE, Calato/Herbert Blöcker bzw. Jennifer Foghd Pedersen/DEN, ist sein Einfluss, auch Jahre nach seinem Tod 1999, ungebrochen.

Capitano
Corporal
Retina
Cottage Son xx
Gimera
Ramzes AA
Dolli
Folia
Maximus
Vase
Manometer xx
Stör
Ramzes AA
Rappel

Bis 2010 verdienten allein seine in Deutschland registrierten Nachkommen, wie Gitania/Marcus Ehning, Verelst Goliath/Marc van Dijck/NED bzw. Alison Firestone/USA, Casino/Michael Abo/DEN, Casita/Kamal Bahamdan/, Cathlee/Meredith Michaels-Beerbaum bzw. Nick Skelton/GBR, und der Derbysieger Capriol/Holger Wulschner, über sechs Millionen Euro im Parcours.

Auch mit seinen Töchtern wusste Capitol I zu glänzen. So brachte Soleil in Anpaarung mit Cor de la Bryère Corrado I. Weiterhin findet sich Capitol I bei Acobat I, II und III, Coriall Z, Lovari, Lasino, Limoncello, Landstreicher und Stakkatol auf der Muttervaterseite.


2008 Enthüllung der Capitol I-Bronze

Bei seiner Körung 1977 konnte Capitol I seine Vorzüge noch gar nicht ausspielen, ließ man doch damals die Junghengste nicht freispringen. Aber bei der Holsteiner Hengstvorführung in Elmshorn flog der Schimmel derart über die Hindernisse, dass es ihm auf seiner Deckstation in Langenhagen volle Decklisten bescherte. Doch die ersten Nachkommen beeindruckten zwar durch ihr Springvermögen, fielen ganz gerne aber auch mal etwas groß und schwer aus. So ließ die Euphorie zunächst wieder etwas nach, bis zu dem Moment, als Corso unter Willi Melliger/SUI die internationale Parcoursszene eroberte und die Nachfrage nach Capitols besonders in der Schweiz aufflammte. Und als dann auch noch Carthago 1987, Cassini I 1988, Cento 1989 und C-Indoctro 1990 die Zucht- und später die Sportbühne betraten, setzte ein regelrechter Run auf den inzwischen in Wellinghusen bei Dithmarschen stationierten Capitol I ein.

Die Begehrlichkeit drückte sich auch in Zahlen aus: so kostete Cardinale 1991 bei der Holsteiner Auktion stolze 200.000 Mark, 1994 erfolgte der Zuschlag für die Capitol I-Tochter Cecilia sogar erst bei 250.000 Mark.

In Capitol I kommen die Blutflüsse der beiden auf dem Hof Thormählen gepflegten Stamme 104 A und 173 aufs fruchtbarste zusammen. Am 2. Mai 1975 wurde er auf dem Hof Thormählen geboren  und wechselte bereits als Fohlen in den Besitz des Holsteiner Verbandes. Seine Präsentation im Freispringen war stets Höhe- und Schlusspunkt der alljährigen Hengstschau des Verbandes im Winter. Dabei konnte es noch so kalt sein, die Züchter ließen sich diese Demonstration von Wollen und Können nicht entgehen.

Am 15. Mai 2008 wurde auf dem Hof Thormählen die lebensgroße Bronze des Capitol I, geschaffen von der Koberger Künstlerin Heike Landherr, feierlich vor über 250 namhaften Gästen enthüllt.